Drucken

auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft Waldrach. Die Pfarreiengemeinschaft Waldrach ist der Zusammenschluss von zwölf Pfarreien im Ruwertal, dem Vorderen Hochwald und dem Pluwiger Ländchen.

Das Leben in den Gemeinden wird geprägt von vielerlei Aktivitäten und Gruppen. Dieses Gemeindeleben ist ohne die vielen ehrenamtlich Tätigen nicht denkbar.

 
Auch für Sie ist in dieser Pfarreiengemeinschaft sicher ein guter Platz!

Pfarrer Ralf-Matthias Willmes

 


 Geistliches Wort (aus dem Pfarrbrief Nr. 1/2018)

 

Heimat – ein Wort mit ganz eigenem Klang; oftmals mit zwiespältigen Gefühlen verbunden.

Heimat – ein Wort, das eine Renaissance im gesellschaftlichen und politischen Diskurs erlebt.

Heimat – ein Wort jenseits aller Interpretationen, das auf die jedem Menschen innewohnende Sehnsucht nach Geborgenheit verweist.

Ein jeder Mensch sehnt sich nach etwas, das bleibt, das dauerhaft ist und Geborgenheit schenkt.

Ein jeder Mensch sehnt sich nach etwas, auf das er sich ganz und gar ein-lassen, ver-lassen kann, ohne es wieder verlassen zu müssen. Es sind dies die eigenen vier Wände, Liebe und Gemeinschaft, Freude und Glück.

Ein jeder Mensch braucht einen festen Ort, sowie gute, verständnisvolle Menschen und schöne Dinge um sich, die ihm das verlässliche Gefühl und die Garantie geben, daheim zu sein.

Als Christ weiß ich um die Vorläufigkeit dieser Welt und um die Zerbrechlichkeit dessen, was Heimat – materiell als auch immateriell – ausmacht.

Es ist Jesus Christus, der uns Menschen die Heimat anbietet, die Bestand haben wird.

Es ist Jesus Christus, dessen Weg von Gott als richtig und gütig bestätigt wurde, der uns Menschen die Heimat anbietet, die uns niemand entreißen kann: die Gemeinschaft mit ihm und seinem göttlichen Vater.

Der Glaube, mit Jesus bei Gott Heimat zu haben, öffnet uns einen realistischen Blick für die Welt. Wir brauchen uns nicht an die Welt zu verlieren und müssen uns auch nicht an die Dinge klammern. Wir werden innerlich frei, uns den Problemen und Herausforderungen der Welt, den Anfragen und Anliegen unserer Mitmenschen zu stellen.

Fremde und Heimat – eine Spannung, in die wir als Christen hineingestellt sind.

Der hl. Augustinus fasst dies so zusammen:

„Hoch liegt unsere Heimat, niedrig ist der Weg dorthin. Unsere Heimat ist das Leben Christi, der Weg ist der Tod. Unsere Heimat ist da, wo Christus wohnt. Der Weg ist sein Leiden. Wer den Weg verschmäht, wie will der die Heimat finden?“

                                                                      Ihr Pfarrer Ralf-Matthias Willmes