Datum: Dienstag, 16. Oktober 2018

Zunehmend Klosterbesitz in Kasel

Zur Zeit der Ersterwähnung von Kasel (973) hatte das Benediktiner-Kloster St. Irminen in Oeren
zu Trier bereits wesentliche Besitzungen in „Casella“. Später erwarben noch andere Trierer Klöster Güter zu Kasel, insbesondere Weinberge, die insgesamt dem Ort Kasel - obwohl immer Filiale der Pfarrei Waldrach (bis 1940) - seelsorglich zu einer gewissen Eigenständigkeit bzw. Sonderstellung verhalfen. In einigen Visitationsberichten wurden die Kaseler Bewohner jeweils an ihre Pflichten gegenüber der Mutterpfarrei Waldrach erinnert.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok